Sonntag, 25, Februar 2024
14.4 C
Barcelona
5 C
Tokio
21.4 C
Hawaii
More

    Marrakesch – Eintauchen in 1001 Nacht

    Mit dem Besuch von Marrakesch habe ich mir einen echten Traum erfĂŒllt. Ich weiß nicht warum, aber mich haben die orientalischen Destinationen schon immer fasziniert und gereizt. NatĂŒrlich haben auch etliche Instagram-Fotos und das Lesen anderer Reiseberichte dazu beigetragen, dass die Stadt ganz oben auf meiner Bucketliste stand. Ob es die Reise wert war und welche SehenswĂŒrdigkeiten und Orte ihr euch nicht entgehen lassen dĂŒrft, erfahrt ihr in diesem Artikel.

    Wissenswertes

    WĂ€hrung & Bezahlung

    In Marokko bezahlt ihr mit dem Marokkanischen Dirham (MAD), der weder ein- noch ausgefĂŒhrt werden darf. Das heißt, dass ihr euch erst vor Ort, z.B. in eurer Unterkunft, einer Bank oder am Automaten mit Bargeld ausstatten könnt.
    Die Bezahlung mit Kreditkarte ist nur in grĂ¶ĂŸeren CafĂ©s, Restaurants und GeschĂ€ften möglich. Ihr solltet euch also hauptsĂ€chlich auf die Bezahlung mit Bargeld einstellen.
    Ich habe Marrakesch im Vergleich zu anderen arabischen UrlaubslÀndern als relativ teuer empfunden. Besonders die vielen Eintrittsgelder und Cafébesuche summieren sich und sind nahezu mit den Preisen in Deutschland vergleichbar.

    Klima & beste Reisezeit

    Marrakesch ist durch sein ĂŒberwiegend trockenes Klima ein ganzjĂ€hriges Reiseziel. Da es in den Sommermonaten allerdings sehr heiß wird, bieten sich fĂŒr einen StĂ€dtetrip eher die FrĂŒhlings- und Herbstmonate an.

    Fortbewegung

    In Marrakesch seid ihr bis auf wenige Ausnahmen am besten zu Fuß unterwegs. Die meisten SehenswĂŒrdigkeiten befinden sich in der Medina, die mit ihren engen und verwinkelten Gassen ohnehin keinen Raum fĂŒr andere Verkehrsmittel bietet. Falls ihr euch doch einmal fĂŒr ein Taxi entscheidet, solltet ihr euch bereits vorab einen Preis ĂŒberlegen und euch vor der Fahrt mit dem Fahrer auf diesen einigen, da Touristen ansonsten gerne mal ĂŒber’s Ohr gehauen werden. FĂŒr TagesausflĂŒge bieten sich Shuttle-Busse an.

    Übernachten

    Wer möglichst authentisch in Marrakesch ĂŒbernachten möchte, sollte am besten ein traditionelles Riad buchen. Riad ist Arabisch und bedeutet „Garten“. In Marokko bezeichnet man so die traditionellen GĂ€stehĂ€user mit Innenhof, die man fast ausschließlich in der Medina findet.
    Neben den inzwischen fast 1000 Riads gibt es natĂŒrlich auch viele Hotels, die allerdings aufgrund ihrer GrĂ¶ĂŸe meist etwas außerhalb der unmittelbaren Altstadt liegen. Ihr findet sowohl klassische Hotelanlagen mit großen GĂ€rten und ausladenden Pools als auch unzĂ€hlige Luxus-, Boutique-, oder Clubhotels in Marrakesch – fĂŒr jeden Geschmack ist etwas Passendes dabei.
    FĂŒr ein Doppelzimmer in einem schönen Riad oder Hotel solltet ihr zwischen 40-100 Euro pro Nacht einplanen.

    Djemaa el-Fna Marktplatz

    Eigentlich mĂŒsste man den Marktplatz gar nicht auf die Liste setzen, denn ob ihr es wollt oder nicht, fĂŒhrt auf eurer Erkundungstour durch die engen Gassen der Medina ohnehin kein Weg an ihm vorbei. Ein Sprichwort besagt nicht umsonst: „Hast du einen Tag in Marokko, verbringe ihn in Marrakesch. Hast du nur eine Stunde, verbringe sie auf dem Djemaa el-Fna!“
    Er wird auch der Platz der Gaukler genannt und ist das pulsierende Zentrum Marrakeschs. Bereits morgens ab 10 Uhr beginnt das bunte Treiben und erreicht erst in den Abendstunden seinen Höhepunkt. Schlangenbeschwörer, Affendompteure oder Akrobatengruppen sorgen zu TrommelklĂ€ngen der Berbermusiker fĂŒr eine ausgelassene Stimmung. Aber aufgepasst bei Fotos! Oft verlangen die Gaukler Geld von euch, sobald sie sehen, dass ihr eure Kameras zĂŒckt.
    Ihr findet neben zahlreichen SaftstĂ€nden auch unzĂ€hlige Nuss- und TrockenobststĂ€nde, an denen die VerkĂ€ufer lauthals um eure Aufmerksamkeit buhlen. Je spĂ€ter es wird, desto mehr ImbissstĂ€nde tummeln sich auf dem Platz, an denen ihr euch durch außergewöhnliche SpezialitĂ€ten durchprobieren könnt.
    Den besten Ausblick auf den Platz habt ihr ĂŒbrigens vom CafĂ© de France.

    Marktplatz Djemaa el-Fna vom Café de France aus

    Medina & Souk

    Vom Djemaa el-Fna ist der Eingang zu den Souks nur einen Katzensprung entfernt. Was fĂŒr die einen wie ein Labyrinth ist, ist fĂŒr die anderen das Shopping-Paradies schlechthin. Hier findet ihr wirklich die verschiedensten Angebote. Von GewĂŒrzhĂ€ndlern, NussverkĂ€ufern, Schneidern, BuchhĂ€ndlern und LampenverkĂ€ufern ĂŒber Schuhe und Kleidung bis hin zu Rosenwasser und Salben. Es herrscht eine ordentliche GerĂ€uschkulisse und ein typisch orientalisches Chaos zwischen hupenden Rollerfahrern, Eselskarren, VerkĂ€ufern und Touristen. Lasst euch einfach darauf ein und durch die Gassen treiben. Die vielen CafĂ©s zwischen den StĂ€nden laden zu einer Pause ein und bieten mit ihren Dachterrassen echte Ruheoasen.

    Koutoubia Moschee

    Die Koutoubia-Moschee gilt als das Wahrzeichen der Stadt und befindet sich ebenfalls in unmittelbarer NĂ€he des Djemaa el-Fna. Sie kann euch als Anhaltspunkt dienen, wenn ihr euch mal auf dem Souk verlaufen solltet und nicht wisst, in welche Richtung es zurĂŒck zum Marktplatz geht. Die im Jahr 1158 eingeweihte Moschee ist eine der Ă€ltesten des ganzen Landes und darf von Nichtmuslimen leider nur von außen besichtigt werden. Dennoch bietet die Moschee mit ihrem außergewöhnlichen 77 Meter hohen Minarett eine sehr schöne Fotokulisse.

    Yves Saint Laurent Museum & Jardin Majorelle

    Der Jardin Majorelle ist fĂŒr mich persönlich eine der schönsten Anlaufstellen in Marrakesch, die ganz oben auf eurer Liste stehen sollte. Ein wenig außerhalb der hektischen Medina im Stadtteil GuĂ©liz gelegen, bietet der von Yves Saint Laurent restaurierte Garten einen Ort der Ruhe, der zum Entspannen einlĂ€dt. Bezeichnend fĂŒr den Garten sind die kobaltblauen Details, wie etwa der im Zentrum des Gartens gelegene Springbrunnen, der Pavillon, die Wasserbecken, sowie zahlreiche PflanzenkĂŒbel. Diese gehen auf den KĂŒnstler Jacques Majorelle zurĂŒck, der die Oase 1923 angelegt hat.
    Auf einer FlĂ€che von 4000qm findet ihr nicht nur mehr als 300 verschiedene Pflanzenarten von allen fĂŒnf Kontinenten, der Garten bietet euch auch unzĂ€hlige schöne Fotokulissen.

    Im angrenzenden Yves-Saint-Laurent-Museum könnt ihr neben KleidungsstĂŒcken und Accessoires auch zahlreiche Skizzen und EntwĂŒrfe des Designers bestaunen. Des Weiteren beherbergt das Museum ein Auditorium, sowie eine Bibliothek.

    Bahia-Palast

    Der Bahia-Palast befindet sich am sĂŒdlichen Rand der Medina und zĂ€hlt zu den bekanntesten und schönsten SehenswĂŒrdigkeiten in Marrakesch. Sobald ihr durch das Eingangstor tretet, seid ihr von einer Oase der Ruhe umgeben. Die Anlage bietet ruhige Innenhöfe, in denen OrangenbĂ€ume wachsen und unheimlich schöne Details in der Architektur mit verschnörkelten Ornamenten, kunstvollen Mosaiken, Stuckarbeiten und bunten Fliesen – ein orientalischer MĂ€rchenpalast, in dem man sich wirklich wie in 1001 Nacht fĂŒhlt! Der Bahia-Palast zĂ€hlt nicht umsonst zum UNESCO Weltkulturerbe.

    Saadier-GrÀber

    Die Saadier-GrĂ€ber liegen im Kasbah-Viertel von Marrakesch und beherbergen die GrĂ€ber von sieben Sultanen und 62 Familienmitgliedern der Saadier-Dynastie, die von 1549-1659 in Marokko geherrscht hat. Die beiden Mausoleen sind von einem orientalischen Garten umgeben und mit wertvollen Mosaiken und Marmor verziert. Der prĂ€chtigste Raum ist der sogenannte „Raum der zwölf SĂ€ulen“ mit seinen geschwungenen Stalaktitbögen. Aufgrund der begrenzten GrĂ¶ĂŸe solltet ihr den Besuch in den frĂŒhen Morgenstunden einplanen, um fĂŒr ein Foto nicht in der Schlange stehen zu mĂŒssen.

    Bab Agnaou & Kasbah Viertel

    Das Bab Agnaou bildet das Stadttor zum Kasbah-Viertel und stammt aus dem 12. Jahrhundert aus der Almohadenzeit – der Berber-Dynastie. Aufgrund des regen Verkehrs ist es allerdings schwierig ein Foto von dem Tor ohne Autos schießen zu können. Hinter dem Tor befindet sich die „Alte Medina“, die mir persönlich viel besser gefallen hat als die neue Medina rund um den Djemaa el-Fna. Das Kasbah-Viertel habe ich als weniger touristisch und die VerkĂ€ufer an den StĂ€nden als weniger aufdringlich wahrgenommen. Allgemein kann man sagen, dass es in dem Viertel etwas entspannter und ruhiger zugeht, weswegen es sich perfekt zum gemĂŒtlichen Flanieren anbietet. Auch hier findet ihr natĂŒrlich traditionelle Souks, ImbissstĂ€nde mit gegrilltem Fleisch und Fisch, sowie hippe CafĂ©s. In der Kasbah liegen außerdem die weitlĂ€ufigen Ruinen des El Badi Palasts aus dem 16. Jahrhundert, der ebenfalls einen Besuch wert ist.

    Medersa Ben Youssef

    WĂ€hrend meines Aufenthalts in Marrakesch war die Medersa Ben Youssef leider geschlossen, weil sie gerade renoviert wurde. Die im 14. Jahrhundert gegrĂŒndete Koranschule gehört mit seinen prunkvollen Mosaiken, Schnitzereien Fresken und Stuckarbeiten definitiv zum Pflichtprogramm eines jeden Aufenthalts. Die Medersa bietet unzĂ€hlige Fotokulissen, die man unter anderem in zahlreichen Instagram-Postings bestaunen kann.

    Maison de la Photographie

    Bei der Maison de la Photographie handelt es sich um ein Fotomuseum mit mehr als 8000 historischen Fotos, die den Wandel und die Tradition in Marokko dokumentieren. Es befindet sich unweit der Medersa Ben Youssef in der nordöstlichen Medina und gehört zu den eher weniger bekannten und weniger ĂŒberlaufenen SehenswĂŒrdigkeiten. Neben wechselnden Ausstellungen bietet es eine wunderschöne Dachterrasse mit angrenzendem CafĂ©, von dem ihr einen atemberaubenden Blick ĂŒber ganz Marrakesch genießen könnt. Das solltet ihr euch nicht entgehen lassen!

    Anima Garten

    Der Anima-Garten mĂŒsste eigentlich ganz oben auf der Liste stehen, denn er war wirklich mein persönliches Highlight wĂ€hrend meiner Marrakesch-Reise. Es handelt sich hierbei tatsĂ€chlich noch um einen echten Geheimtipp, den ihr nur in den wenigsten ReisefĂŒhrern finden werdet. Das mag daran liegen, dass sich der Garten ca. 30km außerhalb der Stadt befindet. Vor Ort werdet ihr aber mit einem malerischen Paradies belohnt, das unvergleichlich ist und die Strecke definitiv wert ist. Der Park ist wirklich zauberhaft angelegt und bietet mit seinen außergewöhnlichen Statuen und Kunstwerken unheimlich schöne Fotokulissen, sowie einen tollen Ausblick auf die Berge. Ein Besuch bietet sich vor allem fĂŒr all diejenigen an, die eine Pause vom Trubel der Stadt brauchen und mal in eine ganz andere Welt eintauchen wollen. Ich wĂŒsste keinen Ort, an dem man besser zur Ruhe kommen könnte – eine echte Herzensempfehlung also!

    Restaurants & Cafés

    In Marrakesch findet man praktisch an jeder Ecke außergewöhnliche CafĂ©s oder Restaurants, von denen die meisten eine wunderschöne Dachterrasse zu bieten haben. Ihr könnt also sicher nichts falsch machen, wenn ihr euch einfach von eurem eigenen Geschmack und Auge fĂŒhren lasst. Dennoch habe ich ein paar Anlaufstellen, die mir besonders gut gefallen haben und die ich euch nicht vorenthalten möchte.

    CafĂ© des Épices

    Zugegeben, das CafĂ© des Épices ist alles andere als ein Geheimtipp. Es ist besonders wegen seiner wunderschönen Dachterrasse bekannt und zĂ€hlt zu einem der hippsten Spots zum Mittagessen. Es befindet sich unweit des Djemaa el-Fna, inmitten der Medina.

    Comptoir Darna

    Beim Comptoir Darna handelt es sich um eine Mischung aus einem Restaurant, das zur spĂ€ten Stunde zu einem Club wird, in dem auch eine Show mit BauchtĂ€nzerinnen geboten wird. Das Restaurant ist eher höherpreisig, bietet aber eine wirklich außergewöhnlich schöne und orientalische Kulisse und AtmosphĂ€re.

    Zeitoun Café

    In Marrakesch gibt es drei verschiedene Standorte des Zeitoun CafĂ©s. Ich war in dem am Rande des Marktplatzes Djemaa al Fna. Das CafĂ© hat mir besonders von der Einrichtung und der Terrasse her gefallen. Es bietet eine tolle Alternative zum oft sehr ĂŒberlaufenen und weit weniger schönen CafĂ© de France.

    Fazit

    Marrakesch ist fĂŒr mich eine Stadt, die von zwei Kontrasten lebt: Auf der einen Seite die unglaublich lebendige und trubelige Medina mit ihren lautstarken Souks und auf der anderen Seite die vielen SehenswĂŒrdigkeiten, die eine unheimliche Oase der Ruhe und einen RĂŒckzugsort bieten.

    In jedem Fall ist Marrakesch eine Reise wert!

    Latest Posts

    Die schönsten Videos

    Auch spannend